BOX O3 – Ozone for medical hygiene

.

Das Dekontaminationsverfahren

.

Die primäre Funktion des BOX O3 Systems ist es, das jede Institution, unter den Bedingungen der Hygiene und optimalen Sicherheit, die Entsorgung von medizinischen Abfällen durch ihre Umwandlung in hausmüllähnliche Abfälle selbst vornehmen kann. Somit reduzieren sich die Gesamtkosten der Entsorgung, einschließlich des Sondermülltransports.

Das patentierte Verfahren wird in einer kompakten Behandlungsanlage automatisch und umweltsicher umgesetzt, in dem mittels Ozon in einem bestimmten Injektionszyklus mit spezifischen chemischen Zusätzen, die zerkleinerten Abfälle mikrobiologisch sicher dekontaminiert werden.

Der Abfall wird zunächst mechanisch durch Schreddern zerkleinert. Das Ziel dieser Phase ist es, Abfälle unkenntlich zu machen. Sie werden in Form von Flocken und Stücken mit einer maximalen Abmessung von 10 – 40 mm dargestellt. Die Konsistenz des Abfalls ist zum bequemen Transport und Lagerung geeignet. Eine Verringerung des Volumens um den Faktor von etwa 2-5 ist üblich.

Ein Mischer im Prozessraum wird für eine gleichmäßige Verteilung des Abfalls sorgen.

In der Prozesskammer wird ein definierter Unterdruck aufgebaut. Gleichzeitig wird das Ozon in einem Ozon-Generator erzeugt.

Sind alle Injektionszyklen durchgeführt, folgen die Spülzyklen. Ziel ist es dabei, sicherzustellen, dass das restliche Ozon im Inneren der Prozesskammer zerstört wird.

Eine SPS wird alle Zyklen (Produktion, Speicherung, Übertragung und Säuberungen, Überwachung und Kontrolle, Durchfluss, Druck, Volumen, Ozongehalt, usw.) steuern.

Ein wesentlicher Bestandteil einer sicheren Dekontaminierung ist die Messung der tatsächlichen Ozonkonzentration während des Behandlungsprozesses. Je nach Abfallzusammensetzung, Gewicht oder Volumen, wird die Anzahl der Behandlungszyklen geregelt, so dass eine sichere Dekontaminierung jederzeit gewährleistet ist. Das Bedienpersonal hat keinen Einfluss auf die Dekontaminierungsleistung.

Mikroorganismen
.
.
Resultat BOX O3
Reduktionsfaktor im Schnitt
Normen Frankreich
Erforderlicher Reduktionsfaktor
Normen U.S.
Erforderlicher Reduktionsfaktor
Staphylococcus
aureus
8 log 10
.
5 log 10
.
6 log 10
.
Enterococcus hirae 7.57 log 10 5 log 10 6 log 10
Eschericia coli 9 log 10 5 log 10 6 log 10
Pseudomonas
aeroguinosa
7.87 log 10
.
5 log 10
.
6 log 10
.
Mycobactesmegmatis 7.89 log 10 5 log 10 6 log 10
Bacillus subtilis 5.8 log 10 5 log 10 4 log 10
Bacillus
stearothermophilus
5 log 10
.
5 log 10
.
4 log 10
.
Candida albicans 6.66 log 10 5 log 10 6 log 10
Aspergillus niger 7 log 10 5 log 10 6 log 10
Polio virus 4 log 10 4 log 10 4 log 10
HAV 4 log 10 4 log 10 4 log 10
Vaccine virus 4 log 10 4 log 10 4 log 10